Im Überfluss der Segen, im Verzicht der Fluch

Möge der Titel polarisieren und zu Diskussionen anregen. Die folgenden Schilderungen bilden den nötigen Kontext fürs Verständnis dieses einfachen Aphorismus. 

Aktuell wird viel über die drohenden Katastrophen des zu beobachtenden Klimawandels gesprochen, geschrieben und Frustration,  Unzufriedenheit, Anschuldigungen und Forderungen in Massenversammlungen demonstriert ob der Untätigkeit und Verantwortungslosigkeit der Machtinhabenden im Umwelt- und besonders im Klimaschutz. 

Kurz Zusammengefasst:

> der sofortige Stopp der Emissionen von klimaerwärmenden Gasen wird gefordert 

> deren Reduktion in der Atmosphäre wird verlangt.

> Beschuldigt werden alle, die keinen persönlichen Schritt unternehmen, ihren Anteil an den Emissionen – am besten auf Null – zu reduzieren; 

> verflucht werden die, die ihren Anteil in dieser prekären, globalen Lage gar noch steigern. 

Lösungen auf persönlicher Ebene sind: 

> für Unbegüterte, der Verzicht auf klimaschädigende Produkte und Dienstleistungen und 

> für Betuchte, der unmittelbare Schwenk auf klimaneutralen oder -neutralisierten Konsum, also Alternativen zum aktuell Üblichen, von denen genügend vorhanden sind oder innert Jahresfrist geschaffen werden können, da die technischen Möglichkeiten für die meisten Bereiche bereits seit Jahren bestehen.

Die Forderung nach Verzicht ist stets und kann nur als Anmassung und ganz besonders im Thema Klimaschutz als massiver Eingriff auf die individuelle und gesellschaftliche Freiheit in allen Belangen begriffen werden! 

– Weil, schliesslich und weitestgehend ausnahmslos, alle gehandelten Güter und jeder Service, seit dem 20. Jahrhundert, direkt mit dem Aufbrauchen von Erdöl gekoppelt sind, einschliesslich der Produktion von klimaneutralen Energiewandlern wie Lichtkollektoren, Windkraftgeneratoren oder Photovoltaikmatrizen, deren Rohstoffe (petro-) chemisch aufbereitet und weiterverarbeitet werden. –

Kaum eine Person lässt sich gerne freiwillig einschränken!

Daher werden diverse Mittel der Gewalt beschworen: angefangen beim Moralisieren, weitergeführt mit lenkenden Massnahmen, wie künstlicher Verteuerung oder zu letzt das  Verbieten bei Strafe, sämtlicher Klimaschädlichkeiten. 

Diese Eingriffe in die Personenfreiheit sind letztlich nichts weiteres als die Verwahrung des grössten Teils der Bevölkerung im unfassbarsten und unsichtbaren, zwar mit guten Absichten, aber irregeleiteten Annahmen, sofortig zu erstellenden Gefängnis. Nur dem geringen Anteil der Menschheit, der mehr als genügend reich ist, hat die Möglichkeit sich und weitere freizukaufen mit dem Wechsel auf heute teuren, dafür klimaneutralen Ersatz und wo noch keiner vorhanden, Kompensation der Emissionen durch im gleichen Masse abbauende Massnahmen wie die Aufforstung oder der Aufbau von Angeboten an klimaneutralem, günstigen (direkten) Strom aus Sonnenenergie.

Die wenigen, oft in den Überfluss hineingeborenen, können sich glücklich schätzen, da sie jederzeit die Möglichkeit haben in eine klimaneutrale Form der menschlichen Kultur zu investieren und sich damit in vieler Hinsicht als gesegnet betrachten dürfen. 

Die weit mehr als genügend Reichen, die darauf verzichten ihre Global-Verantwortung wahrzunehmen, indem sie weiter handeln und steigern wie bisher, offenbaren sich nicht nur als Ignoranten sondern auch als kurzsichtige, asoziale, unkooperative Hirnlose; getrost können sie gemieden, ausgestossen und verflucht werden; auf Menschen dieser Sorte kann der grösste Teil der Menschheit bestens verzichten.